Was ist der wahre Schlüssel zum Erfolg?

Was ist der wahre Schlüssel zum Erfolg?

Was ist der wahre Schlüssel zum Erfolg?

written by CHRISTIAN BORN

Menschen suchen stets nach einfachen Rezepten. Auch beim Erzielen von Erfolgen. Jeder hätte gerne eine „Formel“ oder ein einfaches, schnell wirkendes „Erfolgsrezept“ im Stile von:

„Man nehme: …“  

Der Erfolgstrainer und Buchautor Tim Grover verriet, er werde von seinen Klienten ständig nach dem „Schlüssel zum Erfolg“ gefragt. (1) Und Stephen Covey schilderte, seine Klient:innen fragten ihn oft nach einem Schalter, den sie nur umlegen müssten. (2) 

Covey pflegte darauf zurückzufragen: Wollen Sie wirklich einen „Schalter“ für Ihre Frau – Ihre Geschäftspartner, Kunden, Kinder (und so weiter) …

Wenn man einfach nur einen „Schalter“ umlegen oder Schlüssel ins Schloss schieben müsste, wäre die Welt voller erfolgreicher Personen.

Vier einfache „Schlüssel“ zum Erfolg

Dabei gibt es tatsächlich solche einfachen „Schlüssel“. Doch sie greifen, wie die folgenden Beispiele zeigen, zu kurz:

Für den Erfinder des Telefons, Alexander Graham Bell, war der Fall klar: „Vorbereitung ist vor allem der Schlüssel zum Erfolg.“

Pablo Picasso war der Meinung: „Aktion ist der Schlüssel zum Erfolg.“

Von Albert Schweitzer kommt der Ratschlag: „Glück ist der Schlüssel zum Erfolg. Wenn Sie lieben, was Sie tun, werden Sie erfolgreich sein.“

Und Joseph Murphy schrieb: „Der Glaube an sich selbst ist der Grundstein für den Lebenserfolg.“ 

Vorbereitung, Aktion, Glaube, Glück – selbst wenn man all diese „Schlüssel“ und mehr zusammen anwenden würde, hielte man dennoch kein „Patentrezept“ für den Erfolg in den Händen.

Alle oben zitierten Personen waren auf ihre Weise und auf ihren Gebieten erfolgreich. Jede aber offenbar auf eine andere Weise. Das heißt keineswegs, dass jemand anderes auch auf dieser Weise(n) zum Erfolg kommt!

Außerdem darf man bezweifeln, dass Picasso vor allem deshalb erfolgreich war, weil er auf „Aktion“ gesetzt hat. Oder Bell, weil er gut vorbereitet war. Wenn es danach ginge, könnte fast jede(r) ein Picasso oder Bell sein.

Was ist mit solch einfachen „Schlüssel-Informationen“ gewonnen? Nichts. Weil jede Erfolgsaufgabe anders und komplex ist!

Der Weg durch die Tür

Aber wie kommt man durch die Tür, wenn kein „Schlüssel“ zu passen scheint? Alex Banayan hat dazu ein Buch geschrieben: „The Third Door“. Deutscher Titel: „Das Tor zum Erfolg“.

Der 19-jährige Alex Banayan glaubt: Wenn er die erfolgreichsten Menschen der Welt nach dem Schlüssel interviewt, mit dem sie zum Erfolg gekommen sind – dann könnte auch er Erfolge wie Bill Gates und Warren Buffet feiern.

„Ich hoffte, eine geheime Checkliste zu hören, zum Beispiel: ‚Erstens, sitzen Sie aufrecht, zweitens, schütteln Sie Ihrem Gesprächspartner die Hand (… ).‘ Aber natürlich lief es nicht so.“ (3)

In „The Third Door“ sträubt sich die Erfolgsprominenz zunächst, Banayan überhaupt einen Termin zu geben. Und wenn er dann, mit Engagement, Beziehungen und List, ein Interview bekommt, wird ihm die Frage nie direkt beantwortet.

Banayan lernt auf seiner „Reise zu den erfolgreichsten Menschen der Welt“ eine Menge Lektionen. Und erhält viele Antworten, die ganz anders ausfallen, als er gedacht oder gehofft hatte.

So ist die Erkenntnis aus „The Third Door“:

Es gibt keinen magischen Schlüssel zum Erfolg. Es ist eine Kombination aus harter Arbeit und der Fähigkeit, Chancen zu erkennen und beherzt zu ergreifen. Zugleich betont das Buch die Bedeutung des Lernens aus Erfahrungen sowie der Bereitschaft, auch schwierige Schritte zu wagen.

Der „Schlüssel“ besteht darin, die Bereitschaft und die Fähigkeiten zu entwickeln, durch die Tür zu gehen, auch wenn man keinen Schlüssel hat!  

Die Schlüsselfrage zum Erfolg

Warum wollen viele Menschen eigentlich einen Schlüssel zum Erfolg? Weil sie die Mühen des Erfolgswegs scheuen!

Oder weil sie sicherstellen wollen, dass sie sich die Mühe nicht umsonst machen. Sie suchen nach einer Erfolgsgarantie.

Was jedoch machen diese Leute, wenn sie keinen Schlüssel finden. Oder erfahren, dass es keinen gibt?

Sie geben auf. Oder:

Sie fangen gar nicht erst mit dem Erfolgsprojekt an.

Sie grübeln nach einer anderen einfachen Lösung. So lautet die wichtigste Frage:

Würde man sich auch dann auch den Erfolgsweg begeben, wenn man wüsste, dass es keinen Schlüssel gibt – und keine Erfolgsgarantie?

Mit dieser Schlüsselfrage machen Sie Probe aufs Exempel und entdecken Ihre die wahre Quelle des Erfolgs.

Wenn Sie die Schlüsselfrage klar mit JA beantworten können, sind Sie reif für den Erfolgsweg. Wenn nicht, sollten Sie von dem Projekt die Finger lassen – oder sich etwas Anderes suchen.  

Ihr JA zeigt nämlich Folgendes:

  • Etwas ist Ihnen so wichtig, dass Sie alles dafür tun würden
  • Sie lassen sich nicht von Hindernissen abhalten
  • Sie setzen sich mit voller Überzeugung ein
  • Sie wagen, riskieren und akzeptieren damit notfalls auch ein Scheitern
  • Sie machen Ihre Sache nicht von Geld oder äußeren Faktoren abhängig
  • In Ihnen schlummert eine Energie, die stärker ist als Ihre Ängste und Bedenken

Das ist die Energie, die man auf dem harten Erfolgsweg benötigt, um großen, schweren und komplexen Erfolgsaufgaben gewachsen zu sein!

Oder wie Elon Musk es formulierte:

„Wenn dir etwas wirklich wichtig ist, dann machst du es sowieso. Auch wenn die Chancen nicht zu deinem Vorteil stehen.“

Die richtige Kombination

Jede Erfolgsaufgabe ist anders, eins aber ist allen gemeinsam: die richtige Lösung zu finden ist ungeheuer komplex und erfordert in der Regel langfristiges Engagement.

Teilweise sogar übermenschliches Engagement, bei dem scheinbar Unmögliches gestemmt werden muss. Etwa bei der ersten Mondlandung der NASA oder beim Bau der ersten wiederverwendbaren Rakete durch Space X, dem Raumfahrt-Unternehmen Elon Musks.

Tim Grover hat für Erfolgsprojekte zwei treffende Vergleiche gefunden:

1 Erfolg ist wie ein Puzzle mit unendlich vielen Teilen

„Es ist ein Puzzle, mit unendlich vielen Teilen, die sich nicht leicht zusammenfügen lassen (manche Teile fehlen sogar) – und es gibt kein Bild vom fertigen Puzzle.“ (4)

2 Erfolg ist wie ein Zahlenschloss mit unendlich vielen Kombinationen

„Es gibt keinen Schlüssel. Vielmehr ist die Tür zum Sieg durch ein Zahlenschloss mit unendlich vielen Kombinationsmöglichkeiten gesichert. Mit einer rostigen verwitterten Drehschreibe, die sich nur schwer bewegen lässt und Ziffern, die von der Berührung unzähliger verzweifelter Finger verblichen sind.“ (5)

Das „Knacken“ der richtigen Kombination, das Lösen des „Gordischen Knotens“, der fast nicht zu lösen ist, ist die Aufgabe, die man selber bewältigen muss – die niemand für einen beantworten kann! > Allerdings kann jemand die richtigen Impulse geben.

Der entscheidende Entschluss

Das Entscheidende hat Grover mit seinem ersten Vergleich gesagt: Erfolg ist wie ein Puzzle, von dem es kein fertiges Bild gibt. Und von dem fraglich ist, ob je ein Mensch die Teile richtig aneinanderfügt, die Kombination richtig löst.

So wird klar, warum einem niemand außer uns eine „Blaupause“ für unseren Erfolg besitzt. Niemand hat genau dieses Puzzle zuvor gelöst. Niemand kennt die genau diese fehlenden Teile und weiß, wie alles richtig passt.

Diesen Weg muss jeder selbst entdecken, das Bild selber komplettieren – und daran glauben, dass es möglich ist. Denn genau das ist es: „Wenn man lang genug dranbleibt und sein Denken und seine Fähigkeiten entsprechend schult, kann man die gesamte Kombination knacken und die Tür zum Sieg aufstoßen.“ (6)  

Wichtig ist, dass Sie den Entschluss fassen, sich auf den Weg zu machen oder den Prozess zu starten, um die richtige Kombination zu finden und das Puzzle zusammenzusetzen.

Idealerweise haben Sie Bilder vor Augen, die das Rätsel lösen können. Oder eine Vision. Entscheidend ist, Ihrer Vision zu folgen, allen Unwägbarkeiten zum Trotz.

Der wahre Schlüssel zum Erfolg liegt darin, dass Sie sich – im wahrsten Sinne des Wortes – ENT-SCHLIESSEN, den harten Weg zu gehen, ohne auf einfache Lösungen zu schielen.

Wenn Sie sich fest entschließen, setzen Sie sich in Bewegung und gehen den Weg bis zum Ende. Ganz gleich, wie schwer er sein mag. Ganz gleich, wie viele Türen und Schlösser ihn scheinbar versperren.

Der Weg dorthin führt über die individuelle Anwendung und Kombination verschiedener Erfolgsstrategien, die in diesem Blog vorgestellt werden.

Fußnoten

  • Tim Grover: W1nning, S. 33 (FinanzBuchVerlag 2022)
  • Stephen Covey: Die 7 Wege zur Effektivität, S. XXX (Franklin Covey ), Original-Titel: The 7 Habits Of Highly Effective People
  • Alex Banayan: Das Tor zum Erfolg, S. 251 (FinanzBuchVerlag 2021), Original-Titel: The Third Door
  • Tim Grover: W1nning, S. 24 (FinanzBuchVerlag 2022)
  • Tim Grover: W1nning, S. 34 (FinanzBuchVerlag 2022)
  • Tim Grover: W1nning, S. 34 (FinanzBuchVerlag 2022)
(Visited 9 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Kommentarfunktion: „ein wenig Feedback geben“

Diese Formulierung stammt aus dem Bestseller „Keine Regeln“ über Netflix. Dort ist Feedback Teil der Firmenkultur und der Verbesserungs-Prozesse. Es bedeutet: „Mit positiver Grundhaltung aussprechen, was man wirklich denkt und anderen real ins Gesicht sagen könnte.“ Na, dann los …

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert