Erfolgspersönlichkeit & Mindset: Warum in jedem ein erfolgreiches Genie steckt

Erfolgspersönlichkeit & Mindset: Warum in jedem ein erfolgreiches Genie steckt

Erfolgspersönlichkeit & Mindset: Warum in jedem ein erfolgreiches Genie steckt

AUF DIESER SEITE

Warum Erfolgspersönlichkeit und Mindset wichtig sind

WARUM sind Menschen wie Franz Beckenbauer oder Arnold Schwarzenegger so unglaublich erfolgreich in dem, was Sie tun?

Weil Sie „Genies“ und „Erfolgsmenschen“ sind?

Weil sie eine Art „Erfolgs-Gen“ besitzen?

Nicht ganz, obwohl es so wirkt.

Oft werden erfolgreiche Menschen in Success Stories als vom Schicksal auserwählte „Übermenschen“ dargestellt. Der „Kaiser“. Der „Terminator“. Vielen gefällt der Gedanke, dass Superstars auch Superhelden sind. 

Die gute Nachricht ist: Es gibt Hoffnung für alle „Normalos“.

Die Entwicklungspsychologie hat in Studien bewiesen, dass sich alle Menschen „ihren Erfolg hart erarbeiten müssen (…), denn ganz gleich, wie groß das Talent sein mag, es wird erst durch Anstrengung zum Erfolg.“ (Carol Dweck)

Erfolgreiche Menschen haben natürlich eine Begabung für das, was sie tun. Aber ihr Talent ist nicht die einzige Ursache und kein „Determinismus“ für ihre Erfolge. Sondern dieses muss entwickelt und ANGEPASST werden!

Genies werden nicht geboren, sie werden geformt. Es ist noch kein Einstein vom Himmel gefallen.

Manche schaffen es, ihre Persönlichkeits-Variablen erfolgreicher zu entwickeln und einzusetzen als andere. Wie aber machen sie das?

Die Frage ist: Wodurch wird ein Franz Beckenbauer zum unangefochtenen „Kaiser“ auf seinem Gebiet? 

Genau darum wird es in diesem Artikel im Folgenden gehen.

Das größte Geheimnis erfolgreicher Persönlichkeiten

Was unterscheidet Menschen wie Beckenbauer, Einstein, Mozart und Steve Jobs von einem einfachen Fußballspieler, Physikprofessor, einem relativ unbekannten Komponisten und einem gewöhnlichen CEO?

Der Erfolg hat in einem höheren Ausmaß etwas mit ihnen persönlich zu tun!

Jeder Mensch hat eine einzigartige Persönlichkeit. Aber nicht jeder traut sich oder schafft es, seine Persönlichkeit erfolgreich zu leben!

Entdecken Sie sich selbst – erfinden Sie sich neu

Beckenbauer, Einstein, Mozart, Jobs oder Schwarzenegger haben sich selbst gefunden und getraut, sich selbst zu leben. Sie lebten für das, was sie liebten. Sie taten, was sie taten, so, wie sie waren. Und keinen Millimeter anders!

Wäre Dick Fosbury vorwärts über die Latte gesprungen wie alle anderen Springer, hätte seine Höhe nicht gereicht und wäre er ein Niemand geblieben. Erst als er sich traute, rückwärts im „Flop“ zu springen, holte er Olympiagold.

Hätte Franz Beckenbauer, wie viele andere Fußballer, eine übliche Position ausgefüllt, wäre er wohl ein nicht sehr kampfstarker Abwehrspieler oder ein nicht sehr laufstarker Mittelfeldspieler geworden.

Aber als er sich traute, die Position des „Liberos“ hinter der Abwehr neu zu definieren, konnte er seine Signatur-Stärken voll einbringen: seine Qualität im Stellungsspiel sowie als Spielmacher.

So verkörperte Beckenbauer Weltklasse. Da niemand sonst auf DIESER POSITION annähernde Fähigkeiten hatte, setzt er die „Benchmark“.

Wahrer Erfolg beginnt damit, seine Bestimmung, SICH selbst und seinen „Platz“ im Leben zu finden.

Seien Sie unangepasst – machen Sie das, was du lieben

„You’ve got to find, what you love“, riet Steve Jobs vor seinem Tod den High-Potential-Studenten von Stanford und: „Don’t do it for the money.“

Steve Jobs empfahl ihnen NICHT, möglichst angepasst zu sein, starre Karrierepläne und „Schablonen“ zu verfolgen oder möglichst strebsam nach sozialen Aufstieges- und Belohnungs-Mechanismen zu schielen.

Im Gegenteil:

Steve Jobs riet den Studenten von Stanford, den Blick nach innen zu richten. Ihrer Intuition zu folgen. Ihre Liebe zu etwas zu finden. Ihr Potenzial zu entdecken. Sich zur Entfaltung zu bringen!

Warum sagte Steve Jobs nicht: Denk an das Geld und versuche möglichst stromlinienförmig Karriere zu machen?

Reine Ziel- und Leistungsorientierung führt nicht zum Erfolg, beziehungsweise: nicht zu dem Erfolg, den wir uns wünschen! Schließlich gibt es neben gesellschaftlichem Erfolg auch persönlichen Erfolg.

Nur Erfolge, die unserer Persönlichkeit entsprechen, sind wahre Erfolge – alle anderen Erfolge gleichen eher „Pyrrhussiegen“. Manche Stars werden von ihren Managern wie Marionetten gesteuert – und zerbrechen oft daran. 

Um Erfolge zu erzielen, die man haben möchte, sollte man mit der ganzen Persönlichkeit hinter seinem Erfolgshandeln stehen. Das schließt Gefühle, Leidenschaften und Charakterzüge, kurz: den ganzen Menschen ein.

Arbeitspsychologisch ist zudem erwiesen: Wir können nicht erfolgreicher arbeiten, nur weil man dafür ein paar Dollar mehr verdienen kann. Das heißt: Wer auf die ganz großen Erfolge aus ist, sollte sich NIE fremdbestimmen lassen! Motivation „von außen“ funktioniert nicht richtig!

Wir können nicht den Grad an Engagement und Qualität aufbringen, der für die Bewältigung großer Erfolgsprojekte nötig ist, wenn wir rein kopfgesteuert sind oder gelebt werden. Irgendwann bröckelt die Fassade.

Deshalb sind zwei Dinge für den Erfolg wichtig:

1 Die richtige Justierung des „Erfolgs-Mindsets“

2 Die richtige Entwicklung der „Erfolgspersönlichkeit“

Im nächsten Abschnitt wird das richtige Mindset erläutert.

Was ist das richtige „Erfolgs-Mindset“?

Entwicklungs-Psycholog:innen wie die Stanford-Professorin Carol Dweck sprechen heute von einem „Growth Mindset“, einem dynamischen Selbstbild, um zu zeigen, wie unser Denken Erfolge mitbeeinflusst.

Dweck und andere unterscheiden zwischen einem statischen Mindset und einem dynamischen „Growth Mindset“, das auf Wachstum ausgerichtet ist.  

Menschen mit einem statischen Mindset stoßen an Grenzen, sobald ihr Talent nicht mehr reicht – oder sie zu wenig daraus machen! Hochbegabung kann insofern auch zum Fluch werden, wenn man es für einen „Selbstläufer“ hält.

Deshalb können Menschen von anderen überflügelt werden, die weniger Talent haben als sie. Aber mehr in ihre Entwicklung investieren! Jeder Mensch kann ein dynamisches Mindset ausbilden.

Jede(r) kann (s)einen Weg zum Erfolg finden. Dazu sollte man auf persönlichen Stärken aufbauen, man muss dabei aber nicht von Anfang an „top“ sein. 

Ein Beispiel dafür liefert der zweimalige Welttorhüter Oliver Kahn. Kahn musste sich, nach eigenen Angaben, viele Dinge erst erarbeiten. Oft war er in der Jugend und bei den Amateuren nur Torwart in der zweiten Mannschaft.

Das Talent der Torhüter, die ihm vorgezogen wurden, spornte ihn an, sich in weiterzuentwickeln. Kahn arbeitete so intensiv an seiner Persönlichkeit und Klasse, bis er tatsächlich BESSER war als alle anderen.

Weitere Belege findet man häufig bei Sportteams, die über gewisse Zeiträume von einem der schlechtesten Team im Wettbewerb zum besten werden. Weil die handelnden Akteure Schritt für Schritt sämtliche Details verbessern.

„Ich teile nicht in Schwache und Starke oder Gewinner und Verlierer ein. Ich teile die Welt in Lerner und Nicht-Lerner ein“, sagte der Lernpsychologe Benjamin Barber deshalb.  

Wir lernen: Alles ist, in einem gewissen Rahmen, erlernbar. Auch die Elemente, die man für große Erfolge benötigt,

Das erklärt im Umkehrschluss, warum so viele Supertalente, Wunderkinder oder Shooting-Stars verglühen, bevor ihre Sonne richtig zu strahlen beginnt. Sie hören auf, an sich und dem Erfolg zu arbeiten!

Und es erklärt, warum Einstein die „Weltformel“ entdecken konnte, obwohl er weder als Physikprofessor noch als Physiker arbeitete.

Es erklärt zudem, warum Charles Darwin die Evolution entdecken konnte, obwohl er weder Botanik noch Biologe studiert hatte – nach einem in den Sand gesetzten Medizinstudium, einem mittelmäßigen Abschluss in Geisteswissenschaften und einer angehenden Berufslaufbahn als Dorf-Pastor.

Darwin hat daraus die richtigen Schlüsse gezogen, sich an seine Leidenschaft erinnert (Naturforschung), auf dem Forschungsschiff HMS Beagle angeheuert und sich zu dem entwickelt, was er heute ist: dem Entdecker der Evolution!

Es geht darum, sich auf Basis des richtigen Mindsets zu einer Erfolgspersönlichkeit zu formen. Mehr darüber in den nächsten Abschnitten.

Was ist eine „Erfolgspersönlichkeit“?

Manche Motivationstrainer behaupten: „Erfolg ist Kopfsache“. Diese Ansicht ist jedoch zu kurzsichtig. Erfolg spielt sich auch unterhalb des Halses ab.

Der Fußballtrainer Bernd Stange urteilte über seinen Spieler Mario Basler: „Unterm Hals Weltklasse. Überm Hals Kreisklasse!“

Andere behaupten: „Erfolg beginnt im Kopf.“ Aber auch diese Aussage trifft nicht immer zu. Bei manchen Menschen kommt der bewegende Impuls aus dem Herzen. Oder aus einer Leidenschaft, die rein rational nicht zu erklären ist.

Deshalb sagen manche: „Hör‘ auf dein Herz!“ Aber auch das Herz hat nicht immer alles voll im Griff.

Es ist auch nicht nur der Charakter oder die „Spiritualität“ (manche schwören darauf), was den entscheidenden Unterschied macht.

Es ist die ganze Persönlichkeit!

Egal, was diese oder jene Erfolgsratgeber sagen: Es leuchtet ein, dass beim Erfolgshandeln der Blick auf einzelne Elemente zu kurz greift.

Für ein umfassendes Erfolgshandeln ist der gesamte Mensch gefordert und gefragt! Alles zusammen ergibt die „Erfolgspersönlichkeit“.

Diese besteht aus 5 Ebenen:

  1. Kopf und Rationalität („Mindset“, Einstellungen)
  2. Gefühle und Emotionen (Leidenschaften, Neigungen).
  3. Charakter-Eigenschaften, Wesenszüge (Stressresistenz usw.)
  4. Fähigkeiten und Erfahrungen (körperliche, geistige etc.)
  5. Gewissen und Prinzipien (Sinn, Werte, Ethik, Moral, Spiritualität)

Eine Erfolgspersönlichkeit ist die Persönlichkeit, die auf die zu lösende Erfolgsaufgabe am besten angepasst ist – oder die Aufgabe am besten an SICH anpasst. Survival of the fittest!

Im nächsten Abschnitt werden die Ebenen der Erfolgspersönlichkeit näher beleuchtet, mit denen man arbeiten kann.

Die 5 Ebenen der Erfolgspersönlichkeit

Eine Erfolgspersönlichkeit passt die wesentlichen Teile der Persönlichkeit genau auf die Erfolgsaufgabe an. Grundsätzlich besteht diese aus 5 Ebenen, an denen man ansetzen kann:

1. Kopf und Rationalität („Mindset“, Einstellungen)

Unser Kopf ist unsere Schaltzentrale. Unser Erfolgsdenken und -handeln wird über unser „Mindset“ gesteuert. Ein dynamisches Mindset entwickelt Gedanken und Einstellungen so weiter, dass wir besser zum Erfolg kommen.

2. Gefühle und Emotionen (Leidenschaften, Neigungen)

Was sagt der Bauch? Unsere Gefühle spielen für das Erfolgshandeln eine wichtige Rolle. Wenn wir im Einklang mit unseren Gefühlen handeln, sind wir glücklicher, leistungsfähiger und ausdauernder, kurz: wir sind „im Flow“. Deshalb raten Experten und viele erfolgreiche Persönlichkeiten: Folge deiner „innere Stimme“ und dem Herzen!

3. Fähigkeiten und Erfahrungen (körperliche, geistige etc.)

Niemand wird zum „Erfolgsmenschen“ geboren. Jede/r muss im Leben Erfahrungen sammeln und Fähigkeiten entwickeln. Manche bis zur Meisterschaft, andere nur durchschnittlich. Selten ist eine einzige herausragende Fähigkeit für den Erfolg entscheidend. Oft ist es ein ganzer Satz an Fähigkeiten, die zu einem einzigartigen „Mix“ kombiniert werden.

4. Charakter-Eigenschaften, Wesenszüge (Stressresistenz usw.)

Unsere Charakterstärken zeigen, welcher „Typ“ wir sind und wie wir „ticken“. Charakterstärken wie „Anpassungsfähigkeit“ oder „Authentizität“ sind weniger offensichtlich wie Fähigkeiten oder Emotionen. Aber sie können über Sieg oder Niederlage entscheiden! Wer sind wir? Was ist „unser Ding“? Selbsterkenntnis ist deshalb ein wichtiger Weg zum Erfolg.

5. Gewissen und Prinzipien (Sinn, Werte, Ethik, Moral, Spiritualität)

Warum wollen wir erfolgreich sein? Wofür stehen wir morgens auf? Gibt es etwas, woran wir glauben und wofür wir kämpfen? Wenn nicht, wird es Zeit, das zu klären: unsere Prinzipien, Werte und der Sinn unseres Handelns. Denn: Das sorgt für die nötige Motivation und Moral. Außerdem können wir damit andere Menschen mitreißen! Der Erfolg wird größer als wir selbst!   

Mehr als Kopf und Herz: Die 5 Ebenen bilden die großen Stellschrauben zur Entwicklung der Erfolgspersönlichkeit.

Sie erklären, warum in jeder/m von uns ein erfolgreiches Genie verborgen liegt – es kommt darauf an, die richtige Kombination zu „knacken“. 

Der Grad unseres Erfolgs hängt davon ob, in welchem Maß wir die herausragenden Stärken unserer Persönlichkeits-Elemente so kombinieren, wie es der zur lösenden Erfolgsaufgabe am besten entspricht.

Die besten Werkzeuge und Empfehlungen dazu finden Sie in den Artikeln weiter unten.

Die besten Bücher über Erfolgspersönlichkeit & Mindset

  • Selbstbild von Carol Dweck, im Original: Mindset 
  • Die 7 Wege zur Effektivität von Stephen R. Covey. Im Original: The 7 Habits of Highly Effective People
  • Perfekt! von Robert Greene. Im Original: Mastery
  • Die Attribute des Erfolgs von Diviney Rich. Im Original: The Attributes: 25 Hidden Drivers of Optimal Performance
  • Das Robbins Power Prinzip von Anthony Robbins. Im Original: Awaken The Giant Within

Die besten Artikel über Erfolgspersönlichkeit & Mindset

(Visited 105 times, 1 visits today)