Erfolgsfaktor Spezialisierung: Red Adair

Erfolgsfaktor Spezialisierung: Red Adair

Erfolgsfaktor Spezialisierung: Red Adair

Als Feuerwehrmann eine Million Dollar verdienen? Und das pro Tag! Mit dem Erfolgsfaktor der richtigen Spezialisierung ist nichts unmöglich. Das beste Beispiel: Red Adair

Eines Tages ist Red Adair zu der Ansicht gelangt, dass er sogar das Höllenfeuer löschen könnte, wenn er genügend Dynamit einsetzen könnte. Seine Aussage wäre ihm zuzutrauen, denn sein Spezialgebiet waren Brände, die so groß waren, dass sich keiner an sie heranwagte. Adair war ein Spezialanbieter in der Brandbekämpfung. Deshalb war der Großbrandjäger auch Großverdiener. Für seine Dienste konnte er pro Tag 1 Million Dollar verlangen. Kein schlechtes Gehalt für einen Feuerwehrmann!

Erfolgsfaktor Spezialisierung

Red Adair hatte ein ausgeprägtes Interesse für Feuer. Darin unterschied er sich nicht von Millionen anderen Feuerwehrmännern auf der ganzen Welt. Und er wäre sicher einer von diesen vielen normal bezahlten Millionen geblieben, wenn er sich auf gewöhnliche Hausbrände statt auf außergewöhnliche Großbrände spezialisiert hätte. Dabei geht um brennende Gasleitungen oder Bohrinseln.

Diese Brände zu bekämpfen, erfordert besonderes Know-how und lässt sich nicht mit Löschwasser bewerkstelligen. Red Adair ging dahin, wo sich sonst niemand hinwagte. Und er spezialsierte sich auf eine ganz besondere Nische. Diese Spezialisierung ist der Schlüssel seines beruflichen Erfolgs. Wer so ist wie alle, hat viel Konkurrenz – wer besonders ist, hat keine.

Die richtige Nische entdecken

Nicht alle Brände sind gleich. Immer wieder gibt es besondere Katastrophen, die besondere Methoden erfordern. Mega-Feuer werden nicht gelöscht, sondern mit Sprengstoff ausgeknipst, dem so genannten „Blow out“. Dabei wird so viel Sauerstoff verbraucht, dass selbst Mega-Feuer im Ansatz ersticken.

Bei seiner Tätigkeit arbeitete Adair mit besonderen Methoden der Feuerbekämpfung. Und dazu gehört auch ein besonderer Mut. Man muss sich vorstellen, wie es sich anfühlt, mit Tonnen von Sprengstoff auf ein viele tausend Grad heißes Inferno zuzufahren, bei dem sich sogar der Lack des Transportfahrzeugs verflüssigt.

Ein Schlüssel zu größerer Bekanntheit

Wer sich auf besonderen Gebieten bewegt, hat es oft auch leichter, zu Berühmtheit zu gelangen. Erstens gibt es kaum Konkurrenz und zweitens ist das Tätigkeitsfeld oft so spektakulär, dass die Presse viel eher darüber berichtet.

Den internationalen Durchbruch erlebte Red Adair, als er 1962 die berüchtigtste Feuersäule der Welt erstickte: eine Gasleitung in der algerischen Sahara. Sechs Monate lang hatte sie die Welt in Atem gehalten, bis Adair ihr endlich den Atem nehmen konnte. Endgültig weltbekannt wurden er und seine Firma beim Löschen der brennenden Ölfelder von Kuweit, der schwarzen Hölle von Saddam Hussein.

Sich von der Masse unterscheiden

Feuerwehrmann ist ein absolut überlaufener Massenberuf. Das Beispiel von Red Adair lehrt, dass jeder in seinem Beruf außergewöhnlich erfolgreich sein kann, wenn er sich darin vertieft, dabei andere Schwerpunkte entdeckt und andere Schlüssel-Qualifikationen erwirbt als die „breite Masse“.

Das bedeutet aber, dass man bei einer gewöhnlichen Ausbildung nicht stehenbleibt, sondern beginnt, für außergewöhnliche Problemfelder und andere Aufgabenstellungen in diesem Berufsfeld zu „brennen“. Wer hier erfolgreich anders an seinen Beruf herangeht (und bereit ist, andere Risiken auf sich zu nehmen), kann wie Red Adair Spitzenverdienste einfahren.

Tipp: Machen Sie es wie bei Red Adair, suchen oder schaffen Sie eine Spezialisierung in Ihrem Job oder in Ihrer Branche. Das ist oft der entscheidende Erfolgsfaktor. Gehen Sie in Bereiche, in die Andere nicht vorstoßen, weil sie diese entweder nicht kennen oder den Schritt dahin nicht wagen.

Seien Sie findig und suchen Sie nach Marktnischen in lukrativen oder schwierigen Segmenten. Als Experte mit speziellen Kenntnissen sind Sie besonders wertvoll. Das ist der ultimative „Blow-out“ für niedrige Löhne.

(Visited 9 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Kommentarfunktion: „ein wenig Feedback geben“

Diese Formulierung stammt aus dem Bestseller „Keine Regeln“ über Netflix. Dort ist Feedback Teil der Firmenkultur und der Verbesserungs-Prozesse. Es bedeutet: „Mit positiver Grundhaltung aussprechen, was man wirklich denkt und anderen real ins Gesicht sagen könnte.“ Na, dann los …

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert